23.2.05

Selbst für Ratten dicht

Nicht mal eine Kanalratte kann der 80-Wagen-Kolonne von US-Präsidenten George W. Bush bei seinem Treffen mit Gerhard Schröder am Mittwoch in die Quere kommen: Mainz wird abgeriegelt wie nie zuvor, inklusive 1300 versiegelter Kanaldeckel, unter denen sich Osama verstecken könnte. Dasselbe Bild in Bratislava, wo Bush seinen guten Freund Vladimir Putin trifft. Wie wär's, wenn Treffen mit dem US-Präsidenten künftig einfach am Flughafen an Bord der Air Force One stattfinden, jeder bringt seine eigenen Snacks und Getränke mit? Würde Millionen Menschen das Leben erleichtern; anschauen soll man den Mann offenbar ohnedies nicht: Den Mainzer Bürgern wurde geraten, die Fenster dicht zu machen und ihre Balkone nicht zu betreten, um "Missverständnisse" zu vermeiden. Könnte ja sonst jemand auf die Idee kommen, dass es tatsächlich ein Interesse gibt, den Leibhaftigen von Angesicht zu Angesicht sehen zu wollen.