21.8.06

Wahlkampf brutal

Gemach, gemach. Der Wahlkampf wird jetzt langsam unkommod. Nach ungustiösen Verbalattacken wird jetzt zu den Waffen gegriffen. Wie das heutige HEUTE berichtet, wurde am Wochenende auf zwei FPÖ-Wahlkampfautos auf der A1 bei St. Pölten ein Schussattentat verübt. Bei beiden Fahrzeugen wurde von einer Brücke aus auf die Windschutzscheibe geschossen. Verletzt wurde niemand. Die FPÖ glaubt an ein gezieltes Attentat. Die beiden Autos wurden zur kriminaltechnischen Untersuchung nach Innsbruck überstellt. Wie soll das weiter gehen liebe Wahlwerber? Bombenanschläge auf Wahllokale? Sprengfallen für Generalsekretäre? Entführungen von Spitzenkandidaten? Der Ruf von Herrn Lopatka ein Fairnessabkommen zwischen allen wahlwerbenden Parteien abzuschließen, wird anscheinend immer dringender.

1 Comments:

Anonymous Anonym said...

Teeren, Federn und auf einer Eisenbahnschiene vor die Stadt tragen für besondere Dummheiten der Krä(e)tzenparade!

22/8/06 09:45  

Kommentar veröffentlichen

<< Home