29.9.06

Die Hitze vor der Wahl

Muss man doch alles positiv sehen mit der Wahl, Genossen: Wir hatten den heißesten Herbst fast schon seit Menschengedenken. Jetzt also amtlich, dass heiße Luft zu lokalen Klimaerwärmungen führt: "Im Süden Österreichs wurden noch nie solche Rekordwerte gemessen", vermeldet ZAMG (die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, die kandidieren leider nicht, sonst würd'ma sie glatt wählen). Dort war die heiße Luft offenbar besonders heiß, reicht womöglich doch noch für das orange Grundmandat. Wärmer wars in Wien nur 1947 (haben da die Kommunisten geputscht?). Man sollte die Wahl vom 1. Oktober glatt auf den 1. November verschieben. Wo bleibt nur die von anderer Stelle konstatierte Kälte im Land?

3 Comments:

Anonymous Anonym said...

hauts den lehrern eine rein!!

30/9/06 18:36  
Blogger spu said...

warum?

30/9/06 21:54  
Anonymous Anonym said...

faule säcke, die man mit der populismuskeule dreschen muss - die guten dürfens ja verwenden!!!!

2/10/06 19:14  

Kommentar veröffentlichen

<< Home