22.9.06

Zum speibn

Jetzt ist es soweit. Der Wahlkampf wird zur Qual. Man kann es nicht mehr hören, man mag es nicht mehr sehen. Schüssel, Gusi, die komplette „Kretzn-Parade” einfach zum speibn. Das ist so wie in der Vorweihnachtszeit eine Million mal Stille Nacht hören. Am Anfang OK, mit der Zeit eine Tortur. Oder wie bei einer Hitzwelle das Freibad stürmen. Die erste Woche haut man sich ins Chlor wie nix, spätestens den zehnten Tag geht dir das so auf die Nerven, dass du nur mehr im finsteren Keller auf Regen warten magst. Auch dem Bundespräsidenten geht’s schon auf den Sack. Die sollen sich jetzt alle zusammen reißen, hat er gemeint. Das haben auch seine Vorgänger pro Wahlgang immer einmal sagen müssen. Das steht im Regelbuch für Bundespräsidenten auf Seite 1: im Wahlkampf nicht aufs mahnen vergessen!

1 Comments:

Anonymous Anonym said...

sie sprechen mir aus dem herzen

23/9/06 11:38  

Kommentar veröffentlichen

<< Home