3.10.06

Da capo

Lopatka gibt nicht auf. Er bloggt und bloggt und bloggt … Eigentlich sollte sein Wahlblog am 1. Oktober enden. Unvorhersehbare Umstände machen es aber notwendig, dass Reinhold jetzt in eigener Sache werben muss. „Die herbe Enttäuschung ist auch am Tag danach geblieben", schreibt er verbittert. OK, in den letzten Jahren wurden ein paar Wahlen in den Sand gesetzt. Aber Schuld daran kann ihm da wirklich keiner geben. „ Es ist in den nächsten Tagen und Wochen entscheidend, dass wir gemeinsam die richtigen Schlüsse aus dem Ergebnis der Nationalratswahl ziehen und keine unüberlegten Schnellschüsse machen. Vorschnelle Koalitionsansagen, öffentliche Personaldiskussionen und Schuldzuschreibungen aus dem Bauch heraus sind kontraproduktiv und hindern einen guten Neubeginn.“ Ihr Wort in Schüssel Ohr. Der Ex-Kanzler ist angeblich gar nicht so gut auf Sie zu sprechen, wie man aus der ÖVP-Parteizentrale hört. Aber vielleicht ist das nur ein Schnellschuss und die Sache mit den acht Prozent minus und dem verlorenen Kanzlerposten legt sich baldigst wieder.