17.10.06

Zum Lachen in den Wald gehen

Schön langsam werden die eigentlichen Zusammenhänge sichtbar: Unser liebenswerter künftiger Vizekanzler in spe, der Josef Pröll, ist Leiter des ÖVP-Zukunftsteams, aber dafür nicht in der schwarzen Verhandlungstruppe. Gleichzeitig wurde aufgrund unermüdlicher Forschungsarbeit bekannt, dass unsere Wälder immer mehr Lachgas produzieren.

Jawoll, Lachgas! Dämmert es schön langsam? Wenn sich dann die Verhandler über Postenvergabe zum Ablauf des schwarz-orangen Auslaufmodells und das unverrückbare neoliberale Erbe des Herr SvarowkiGrasser endgültig in ihrer Keiferei ineinander verbissen haben, so spätestens nach drei weiteren Sitzungen, dann kommt der Wald- und Lebensminister und schlägt zur Entspannung einen Waldspaziergang hervor, und am Ende geht er noch als Oberförster aus dem Wald hervor.

3 Comments:

Anonymous Anonym said...

nicht pröll, molterer heißt der neue vize

18/10/06 11:02  
Anonymous maschi said...

ich kann der spu-variante einiges abgewinnen. kommt es wirklich so, dann würde mir das wiedermal zeigen, dass der övp in punkto medialer selbstinzenierung und dazu nötiger kollektiver selbst-disziplinierung im moment niemand das wasser reichen kann.

ich kann mir aber auch vorstellen, dass phönix pröll erst wesentlich später aus der asche aufsteigen soll.

18/10/06 11:42  
Anonymous Anonym said...

molterer wird eine art übergangspapst - dann kommt pröll

18/10/06 15:34  

Kommentar veröffentlichen

<< Home