13.12.06

Kim lässt es rocken II

Im Frühjahr 2007 soll in Nordkorea das erste Rockkonzert mit westlichen Bands über die Bühne gehen. In Politburo beantwortet der Organisator Jan Jean-Baptiste Kim die wichtigsten Fragen.


Politburo: Wann wird das Konzert definitiv statt finden?
Kim: Wir haben jetzt fix den 1. Mai vereinbart.


Politburo: Wo wird das Festival abgehalten?
Kim: Auf jeden fall in PYONG YANG. Wo genau werden wir noch festlegen.


Politburo: Können Sie uns schon Bands nennen, die dort auftreten werden?
Kim: Das ist unglaublich. Wir haben rund 100 Bands aus 25 Ländern, die sich bis jetzt gemeldet haben. Wir werden in Kürze die Liste veröffentlichen.


Politburo: Songtexte werden stark zensiert. Es dürfen keine Texte über Sex, Gewalt, Politik etc. vorgetragen werden - werden das die Bands akzeptieren?
Kim: Das sind die Voraussetzungen für einen Auftritt.


Politburo: Dürfen alle Nordkoreaner die Konzerte besuchen, oder gibt es hier ein Auswahlverfahren?
Kim: Der öffentliche Verkehr ist in Nordkorea nicht gut ausgebaut. Deshalb wird außerhalb von PYONGYANG niemand die Show besuchen können. Das heißt, es werden nur Bewohner der Hauptstadt zugelassen.

Politburo: Was erwarten Sie von dieser Veranstaltung?
Kim: Rock for Peace ist keine politische Veranstaltung - das wird eine Fest des Friedens - wir werden keine politischen Statements abgeben - darum lässt uns die Regierung in Nord Korea für unsere Vorhaben freie Hand.