2.2.07

Lugner exkommuniziert!

Bumm. Das schlägt ein wie eine Bombe. Der kreuzbrave Baumeister Richard Lugner ist exkommuniziert. Weil er dieses Partyluder auf den Opernball karrt, könnte man meinen. Falsch. Ein sexualmedizinisches Zentrum, neu in seinem Einkaufszentrum, brachte den Stein ins rollen. Abtreibungen werden dort angeboten. Für den Salzburger Weihbischof Andreas Laun geht das natürlich nicht. Dem katholischen Online-Magazin kath.net lies er ausrichten, dass sich Lugner mit dieser Einrichtung selbst aus der Kirche ausgeschlossen hat. Laun beruft sich auf Paragraph 1041, 4 des Kirchenrechts: "Da Lugner durch die Zulassung von Abtreibungen in seinem Einkaufszentrum an der Abtreibung 'mitwirkt', ist er von der Bestimmung betroffen und ist exkommuniziert.“

Lugner ist derweilen fassungslos. „Er habe selbst vier Kinder gezeugt und keines davon abgetrieben“ erklärte er gegenüber der APA. Mit der Klinik habe er gar nichts zu tun. Zudem sind „diese Frauen ja auch Menschen, nicht nur die Kinder.“ Trotz der schweren theologischen Geschütz, das da gegen ihn aufgefahren werden, ist seine Treue zur Kirche ungebrochen: „Ich bin und bleibe Katholik!"