3.4.07

Chinese Ghost Story

Rom ist für Chinesen ein gutes Pflaster. Geschätzte 20.000 Chinesen sollen sich in der ewigen Stadt niedergelassen haben. Mit guten Grund. In der italienischen Hauptstadt sind Menschen aus dem Reich der Mitte unsterblich.

Die Stadtregierung, so der aktuelle Spiegel, steht vor einem Rätsel. Die Gerüchteküche brodelt. Vor vier Jahren wurde der letzte chinesische Todesfall gemeldet. Seitdem ist kein Chinese gestorben. Es gab weder ein Begräbnis noch eine Einäscherung. Es ist auch keine Überführung eines Leichnams in die Heimat bekannt.

Neben den üblichen Verdächtigungen, dass Verstorbene in Chinarestaurants zerschnippselt und ganz einfach verkocht werden, hat die römische Polizei eine Sonderkommission eingerichtet, die dem Rätsel auf die Spur kommen soll. So wird unter anderem ermittelt, ob es private Krematorien gibt. Ergebnisse sind bis dato noch ausständig.