27.9.07

Sozialfall Minister

Hubert Gorbach ist wieder da. Einen Job sucht er. Da hat er seinem alten Spezi Alistair Darling, seines Zeichens britischer Finanzminister, kurz mal seine Bewerbungsunterlagen durch gefaxt und ihm halt sein Leid geplagt. Jetzt macht sich alle Welt wieder lustig. Derweilen ist das eine hoch brisante Angelegenheit. Fakt ist: Immer mehr österreichische Ex-Minister finden sich im normalen Leben kaum bis gar nicht mehr zurecht und fallen durch das soziale Netz. Karl Heinz Grasser ist so ein Kandidat. Der lebt von seiner Gattin und verkauft ab und an seine Fratze als Aushängeschild für windige Börsespekulanten. Für einen normalen Job ist der nicht zu gebrauchen. Ex Verkehrsminister Reichhold - bei Magna weg und jetzt auch als Asfinag Vorstand in die Arbeitslose geschickt. Die Ex-Ministerinnen Forstinger, Sickl und Garstinger: kaum bis gar nicht mehr vermittelbar. Dazu kommt das Problem der anonymen Staatssekretäre Marke Mainoni und Rossmann. Da müssen sich die Verantwortlichen was einfallen lassen. Die Problematik macht ja auch beim Ex-Kanzler nicht halt. Wer will denn schon. Der steht schneller auf der Straße als man denkt. Weildieses Klubobmann-Gnadenbrot ist auch ja auch nur eine Zwischenlösung…