5.5.08

Ach Buchi!

Wir erinnern uns an die Heldenzeiten der Großen Koalition: Kaum war die neue Regierung angelobt, schritt der neue Sozialminister Erwin Buchinger zur Sozialtat, ließ sich seinen 68er-Schnauzer und seine Salzburger Schlurf-Matte abrasieren, und das für einen guten Zweck. 12.500 Euro strich er für den Friseurbesuch für einen guten Zweck ein und alle dachten sich: Pfau, was für ein Sozialminister!
Jetzt müssen wir erfahren, dass der gute Buchi damals unter die Heuschrecken (vermutlich börsenotiert) gefallen ist: Denn der deutsche SPD-Chef Kurt Beck verkauft seinen Vollbart um eine Million Euro! Eine Million, Erwin!! Da hast Du Dich ganz schön über den Friseursessel ziehen lassen und nicht nur Haare, sondern auch 987.500 Euro liegen lassen. Schade.
Aber unser rasierter Sozialminister hat noch eine Chance, für einen guten Zweck echt abzusahnen: Arme und Beine harzen lassen. In Deutschland heißt das Harz IV.