8.8.08

Kulturdelikt

Der Begriff Kulturdelikt soll jetzt in unser Strafrecht Einzug halten. Das hat sich Maria Fekter aka Schotter Mitzi born in Attnang Puchheim über den Sommer so ausgedacht. Mit dem Kulturdelikt sollen jene Taten bezeichnet werden, die nach österreichischen Gesetzten illegal seien, im Verständnis von Menschen aus dem Ausland aber zu ihren Traditionen gehören würden. Zum Beispiel der Ehrenmord, den würden viele Ausländer, vornehmlich aus dem anatolischen Raum, eh ganz OK finden, denkt sich die hoch verehrte Frau Innenminister. Geht bei uns nicht, weil ganz streng verboten. Sprich: bringt der Mustafa die Fatima um, weil sie mit einem Westler ein Pantscherl hat, ist er kein Mörder mehr, sondern künftig schlicht ein Kulturdeliktler. Ob der Kulturdelikt auch auf Inländer angewendet werden soll, ist noch unausgesprochen. Anwendungsbereiche gäbe es genug : Amstetten könnte man als so eine Art extremer Kulturdelikt bezeichnen, Geisterfahrer auch Kulturdeliktler, Maibaum stehlen Kulturdelikt Light, Braut auf der Hochzeit stehlen ebenso…