26.2.09

Oranger Supergau


Dieser Mann da. Ja genau, der da rechts oben im Bild. Veit Schalle heißt er, war ein großer Cheffe bei Billa und BZÖ Spitzenkandidat. Jetzt muss er vor dem Interio Möbelgeschäft in der SCS den Parkplatz kehren und den Bauschutt weg räumen. So weit ist es schon mit der Krise. Freilich wird ihn die Gattin raus geschickt haben, etwas sinnvolles zu tun - die ist ja dort Chefin, da wird er ihr auf die Nerven gegangen sein. Veit mach bitte was, such dir eine Beschäftigung, im Büro rum lungern geht nicht …und der Veit tut halt jetzt Mist weg machen.

Super-Gau-Hubsi

Das war der Mann ja eigentlich schon in seiner Regierungszeit, jetzt folgt das Coming Out: Unser Herr Ex-Vizekanzler Hubsi Gorbach verkauft Versicherungspolizzen – von der Firma Super-Gau. 20 Prozent von dem Laden gehören ihm. Der Herr Gau ist übrigens ein alter blauer Spezl, der seinerzeit schon den von ihm gesponserten Eishockey-Erstligisten "EC Supergau Feldkirch" einen solchen bescherte.

18.2.09

Wiildschadn

11.2.09

Al Graf

Wien wird doch noch Chicago, und mit dem Herrn 3. Nationalratspräsidenten Martin Graf wird es so wie mit Al Capone enden. Nein, nicht weil er ein aufrechter rechtsnationaler Recke ist und seine Büromitarbeiter angeblich 88-Leiberl über den Büro-PC ordern ist der Mann in seinem Präsidentenamt untragbar. Sondern wegen anderer Kalamitäten: Die Staatsanwaltschaft will ihn ausgeliefert "wegen Verdachts der Untreue und der fahrlässigen Krida". So wie den Capone seinerzeit die Steuerfahndung dingfest machte.

Jetzt wird das Al Graf nicht um sein Mandat bringen, weil da müsst er ja schon einen Polizisten niederfahren, und selbst das soll kein ausreichender Grund sein, weil ja damit erst richtige Volksnähe bewiesen scheint. Aber als Funktionär der Republik werden wir ihn bald los sein. Auch schon was, und immer schön daran denken: Beschert haben uns diesen Mann nicht die HC-Partie, sondern die traute rot-schwarze Einheit.

Wie Naturschutz funktioniert

Jetzt zu etwas ganz anderem. Auf den Galapagos-Inseln, eh schon wissen: Darwin etc., haben sich im Laufe der Jahre wie auch anderswo am Planeten "fremde Arten" eingenistet, verwilderte Hausschweine, Ziegen und so. Das natürlich gegen Ideologie der Ursprünglichkeit, also läuft dort seit einiger Zeit das Programm: Naturfremde Arten ausrotten. Bei Ziegen schon sehr erfolgreich, und das geht so: 1. vom Hubschrauber abknallen, weil Ziegen sich in Herden rumtreiben, also idealerweise von oben zu erwischen sind; 2. den Rest von Hunden zusammentreiben lassen und wie oben verfahren; 3. (keine Erfindung) die sogenannte "Judas-Ziege": Verstreute Ziege mit Sender ausstatten, warten bis sie zur Herde zurückkehrt, und BUMM! Bisheriger Erfolg: 85.000 tote Ziegen. In zwei bis drei Jahren die Inseln ziegenfrei, sagt der Naturparkwächter. Dann wieder Galapagos wie zu Darwins Zeiten. Kommt uns trotzdem irgendwie krank vor.

6.2.09

Abgänge des Tages

Lothar Lockl grüner Bundesparteisekretär will nicht mehr, Heinz Prüller darf nicht mehr. Gut der Lockl wird den Leuten Wurscht sein, aber der Prüller Heinzi…

3.2.09

Krenn Reloaded

Endlich wieder ein cooler Weihbischof in the House der Tacheles redet. Gerhard Maria Wagner, ein super Typ, hat zwar nicht die Statur eines Bischofs Krenn, liefert aber schon jetzt großes Kirchenkino. Und zwar in 16:9 in voller Schärfe und in Dolby Surround.

2.2.09

Ayatollah-Revival

Da war viel Aufregung wegen der Islam-Religionslehrer, die nicht an die Demokratie glauben. Oder halt sagen, dass sie glauben, dass der Islam und die Demokratie net zsammpassen. Sagen eh nur ein Fünftel oder so, hätte man ja auch als gute Nachricht verkaufen können: Vier Fünftel aller Imame in Österreich glauben an die österreichische Demokratie. Das sollen ihnen erst mal andere nachmachen, dann wären wir schon eine gefestigte Demokratie.

Aber interessant: Offenbar auch weit verbreitete Ansicht im anderen Lager, bei den Katholerern. Also zum Beispiel dieser grad inkommunizierte (oder wie heißt jetzt wieder das Gegenteil von exkommuniziert?) Bischof Williamson. Der ist ja gleich beim politischen Elchtest ins Schleudern gekommen, als er dem schwedischen TV-Team in die Kamera sagte, dass das mit dem Holocaust aber bitte alles nicht so war. Wahrscheinlich war das Interview in Regensburg ja auch speziell mit Widmung und Ringkuss für den Herrn Papst, wo unser Papa Razzi ja schon vor einiger Zeit reinen Tisch gemacht hat mit diesem Toleranzgefasel gegenüber dem Islam.

Jedenfalls, niemand fragt einen Bischof, nicht einmal einen ex- und wieder inkommunizierten, ob er an die Demokratie glaubt. Das wär ja lächerlich, welche Schlagzeile sollte das auch schon geben, Bischof glaubt nicht an Demokratie? Gähn. Ich mein, die glauben ja an den lieben Herrgott und an dessen Stellvertreter auf Erden, also was soll er da an die Demokratie glauben, das wär ja glatt ein Schisma, so wie damals bei den Anglikanern, als die plötzlich auf den Henry geschworen haben statt auf den Papst. So schnell kannst gar nicht schauen und scho bist du exkommuniziert.

Wir stellen uns also in einer Studie über den katholischen Religionsunterricht die folgende Frage an die Religionslehrer vor: Glauben Sie, dass eine demokratische Ordnung über der göttlichen Ordnung steht? Wär übrigens auch eine interessante Frage an diesen neuen Weihbischof Wagner, den Namen kann man sich leicht merken, wie Krenn, endlich wieder ein Aufrechter, wohl kein Zufall, dass der dem Papst gleich in der Woche eingefallen ist nachdem ihm auch dieser Williamson einfiel. Apropos Demokratie, auf den drei Vorschlägen von der Diözese stand der Herr Wagner ja nicht, also soviel zum Thema Demokratie und die Kirche. So ein Glück, dass der Herr Papst nicht dran glaubt. Sonst wär uns der Spaß mit dem Herr Wagner in den nächsten Jahren womöglich entgangen.